WEISSER RING e. V.
Menü

Tipps gegen Fahrraddiebstahl

Ob zu Sport- und Freizeitzwecken oder zur Bewältigung täglicher Wegstrecken zu Job, Uni oder Schule, egal ob Hollandrad, Mountainbike oder E-Bike: Das Zweirad ist eines der beliebtesten Fortbewegungsmittel - und bei Langfingern ein beliebtes Diebesgut. Zwar sank laut Polizeilicher Kriminalstatistik 2016 die Anzahl der verzeichneten Straftaten in diesem Bereich im Vergleich zum Vorjahr, allerdings nur um 0,8 Prozent. Bezogen auf das Jahr 2016 liegt der Fahrraddiebstahl mit 332.486 Straftaten nach den Ladendiebstählen (378.448 Fälle) immerhin auf Platz zwei innerhalb der Diebstahlsstraftaten.

Dabei gibt es einige einfache Tipps, die man zum Schutz vor dem Diebstahl des Zweirads beherzigen kann.

Konkrete Verhaltenstipps

  • Wählen Sie gut beleuchtete und belebte Abstellplätze für Ihr Rad. Diebe fürchten stets einsehbare, belebte und beleuchtete Plätze, da das Entdeckungsrisiko hier hoch ist.
  • Sichern Sie Ihr Fahrrad immer und überall! Auch wer „nur kurz“ zum Bäcker, Kiosk oder in die Bücherei schauen möchte, sollte sein Rad sichern. Gelegenheitsdiebe haben sonst eine ideale und schnelle Möglichkeit an ein Fahrrad zu gelangen und der Eigentümer ein großes Risiko bestohlen zu werden.
  • Schließen Sie Ihr Rad nicht lediglich nur ab, sondern auch an. Beim Abschließen des Fahrrads ist auf eine gute Qualität des Schlosses zu achten (Zertifizierte Fahrradschlösser finden Sie unter folgendem Link: http://www.vds-home.de/infopool/produktdatenbank/). Zusätzlich haben stabile Schlösser, wie Bügelschlösser oder Panzerkabel generell eine abschreckende Wirkung, denn je besser und stabiler ein Schloss ist, desto länger dauert dessen Aufbruch und desto höher das Risiko für den Dieb entdeckt zu werden. Neben dem sicheren Abschließen gilt aber auch, das Fahrrad immer anzuschließen, da dieses sonst einfach mitsamt Schloss weggetragen werden kann.
  • Nutzen Sie geschlossene Räume und Clusterbildung. Ein zusätzliches Hindernis für Dieb stellt die Aufbewahrung in geschlossenen Räumen dar, wie etwa (abschließbaren) Kellern. Sollte hier keine Anschlussmöglichkeit für Zweiräder gegeben sein, können mehrere (z.B. von Familie, Freunden oder Nachbarn) zu Clustern zusammengeschlossen werden. Eine so schwere Konstruktion aneinander geketteter Fahrräder kann auch ein kräftiger Dieb nicht wegtragen.
  • Gestalten Sie das Fahrrad individuell. Je auffälliger ein Rad aussieht, desto seltener wird es gestohlen, da auch hier die Wiedererkennung ein viel zu hohes Entdeckungsrisiko für den potenziellen Dieb darstellt.
  • Nutzen Sie unterschiedliche Stellplätze. Wählen Sie nicht immer den gleichen und gewohnten Stellplatz vor der Schule, Uni oder Arbeitsstelle für Ihr Zweirad. Man gibt Dieben so wertvoll Informationen darüber preis, wann und wo das Fahrrad für längere Zeit unbeobachtet steht – Zeit, die der Dieb nutzen kann.