WEISSER RING e. V.
Menü

Onlineberatung des WEISSEN RINGS unterstützt seit zwei Jahren Ratsuchende über das Internet

Zwei Jahre Bits, Bytes und Menschlichkeit: In der kommenden Woche feiert das jüngste Unterstützungsangebot des WEISSEN RINGS, die Onlineberatung, Geburtstag. Etwa 3.200 Menschen haben sich seit dem 15. August 2016 via Internet an Deutschlands größte Hilfsorganisation für Opfer von Kriminalität gewandt und sind dabei von einem der heute 34 ehrenamtlich tätigen Berater betreut worden. Die Onlineberatung ist anonym, kostenfrei und bundesweit sieben Tage die Woche erreichbar.

Monatlich bis zu 150 neue Anfragen gehen über die Onlinepräsenz der Opferhilfeorganisation beim Team ein. Seit Bestehen des Angebots wurden fast 12.000 Nachrichten zwischen Beratern und Betroffenen ausgetauscht. Beratungsschwerpunkte bilden dabei Sexualdelikte. Häufig wenden sich auch Menschen nach Erlebnissen mit Stalking, häuslicher Gewalt oder Betrug an die Ehrenamtlichen. Dabei zeigt sich ein Teil der Hilfesuchenden bereits damit zufrieden, sich mit den ehrenamtlichen Mitarbeitern über ihre Probleme in Schriftform austauschen zu können. Wer hingegen als Betroffener weitergehende Unterstützung wie etwa finanzielle Hilfen oder Begleitung bei Behördengängen und Gerichtsverfahren benötigt, wird in der Regel an eine der mehr als 400 bundesweiten Außenstellen des WEISSEN RINGS weitergeleitet, wo er zusätzliche individuelle Unterstützung erfährt.

„Sich den Fall von der Seele zu schreiben - das kann manchmal schon ausreichen", erläutert Claudia Spitzenberger. Die hauptamtliche Mitarbeiterin in der Bundesgeschäftsstelle des WEISSEN RINGS in Mainz koordiniert und begleitet gemeinsam mit ihrem Kollegen Tim Herrscher die 34 Berater. Das Auswahl- und Schulungsverfahren für die Tätigkeit als Berater dauert rund ein halbes Jahr. Interessenten, die unter anderem Onlineaffinität mitbringen und psychisch belastbar sein sollten, absolvieren in der Ausbildungsphase mehrere Seminare, in denen ihnen etwa auch Grundlagen der Psychotraumatologie nähergebracht werden.

Viele Ratsuchende treten über die Onlineberatung erstmals mit dem WEISSEN RING in Kontakt. Diese digitale Form der Hilfestellung ist bewusst als niederschwelliges und auch anonym nutzbares Angebot konzipiert. Ein frei wählbarer Nutzername und ein Passwort genügen, um mit den Beratern in einen Schriftwechsel zu treten. Wer möchte, kann darüber hinaus weitere freiwillige Angaben wie zu Wohnort, Geburtsjahr und Geschlecht machen.

Rechtzeitig zum Jubiläum haben Ende Juni nun neun weitere Berater ihren Dienst aufgenommen, womit die Dienstzeit der Ehrenamtlichen von vier auf drei Wochenstunden reduziert werden konnte. Die Mitarbeiter sind zwischen 20 und 60 Jahre alt und haben unterschiedliche berufliche Hintergründe. Sie sind unter anderem Studierende, Diplombetriebswirte, Übersetzer, Sozialarbeiter, Polizisten oder Rechtswissenschaftler.

Foto: Fotolia_99044107_m_contrastwerkstatt