WEISSER RING e. V.
Menü

Onlineberatung: WEISSER RING sucht neue Mitarbeiter

28.12.2016

Ehrenamtlich arbeiten, Opfern von Straftaten helfen – der WEISSE RING sucht neue Mitarbeiter aus dem Rhein-Main-Gebiet für seine Onlineberatung. „Wir möchten online-affine Menschen in der Region dazu ermutigen, ein Ehrenamt zu übernehmen und dadurch Hilfesuchende in ihrer Not zu unterstützen und ihnen Perspektiven aufzuzeigen", sagt Bianca Biwer, Bundesgeschäftsführerin des WEISSEN RINGS.

Ein Ehrenamt biete die Möglichkeit, wertvolle praktische Erfahrungen zu sammeln. Darüber hinaus gehe es beim WEISSEN RING, Deutschlands größter Hilfsorganisation für Opfer von Kriminalität, um soziales Engagement – „und damit um die Chance, sich sinnvoll in unsere Gesellschaft einzubringen und etwas zu bewegen", so Biwer.

Mit der Onlineberatung hat der WEISSE RING im Sommer 2016 einen weiteren, anonymen Zugang zu seinem Hilfsangebot geschaffen. In den ersten Monaten haben sich bereits mehrere hundert Hilfesuchende per Mail an den Verein gewandt und wurden entsprechend betreut. Die aktuell 14 speziell ausgebildeten ehrenamtlichen Mitarbeiter der Onlineberatung beraten pro Woche rund 50 Mal. Die Schwerpunkte liegen dabei auf den Deliktsgruppen Sexualstraftaten, Stalking, Gewalt und Betrug. Aufgabe der Onlineberatung ist es, Hilfesuchenden erste Orientierung zu geben sowie zusammen mit ihnen nächste Schritte zu klären und Lösungswege zu finden. Bei Bedarf vermitteln sie an eine Außenstelle des WEISSEN RINGS in der Nähe weiter.

Beraten wird schriftlich und vollkommen anonym. Sichergestellt wird dies durch eine eigens eingerichtete Beratungsplattform und eine entsprechend sicherere Verbindung. „Wer Opfer einer Straftat wird, kann oder will nicht immer über Erlebtes sprechen", sagt Biwer. In diesen Fällen werde die Möglichkeit zu schreiben, anstatt zu sprechen, als unverbindlicher und niedrigschwelliger angesehen. Die Bundesgeschäftsführerin verweist diesbezüglich auf erste Erfahrungswerte: Gerade auch Männer hätten vom Angebot der Onlineberatung, sich anonym Hilfe zu holen, Gebrauch gemacht. Häufig sei es bei diesen Beratungen um Themen gegangen, die mit Scham besetzt seien: beispielsweise durchlebte sexuelle und körperliche Gewalt seitens der Partnerin. „Wir erfahren hier viel Dankbarkeit", sagt Biwer. „Hilfesuchende geben uns oft die Rückmeldung, dass sie sich nicht getraut hätten, auf anderen Wegen Kontakt aufzunehmen und einen Ausweg zu suchen."

Interessierte im Rhein-Main-Gebiet, die für den WEISSEN RING als Onlineberater tätig werden wollen, müssen über einen eigenen PC mit Internetanschluss verfügen. Sie sollten online-affin und psychisch belastbar sein sowie hohe Reflexions- und Kritikfähigkeit und gutes schriftliches Ausdrucksvermögen mitbringen. Beratungserfahrung oder Kenntnisse im psychosozialen Bereich sind wünschenswert, aber keine Voraussetzung. Wichtig ist die Bereitschaft, pro Woche vier Stunden Zeit für die Onlineberatung zu investieren. Ein Mal im Monat finden in regelmäßigem Wechsel ein abendliches Mitarbeitertreffen oder eine Mitarbeiterberatung (Supervision) in der Bundesgeschäftsstelle statt, daher sollten Bewerber nicht weiter als 70 Kilometer von Mainz entfernt wohnen.

Interessierte erwartet eine kostenfreie fundierte Ausbildung über die Inhalte der Opferhilfe beim WEISSEN RING sowie über die Durchführung von Onlineberatung per Mail. Darüber hinaus können Onlineberater an Weiterbildungen des WEISSEN RINGS teilnehmen. Bewerbungen sind ab sofort bis einschließlich 2. Februar 2017 über die Website möglich. Rückfragen können an die E-Mail-Adresse onlineberatung@weisser-ring.de gerichtet werden.

Bewerben Sie sich jetzt!