WEISSER RING e. V.
Menü

"Auf meinem Telefon wurde die 110 angezeigt. Nie hätte ich gedacht, dass man das manipulieren kann."

Horst M., 63

Opfer-Telefon 116 006

Das Opfer-Telefon des WEISSEN RINGS. Anonym. Bundesweit. Kostenfrei. Täglich 7 – 22 Uhr.

Beratung vor Ort

Persönliche Ansprechpartner einer Außenstelle des WEISSEN RINGS hören Ihnen zu und geben Rat.

Onlineberatung

Die Mailberatung des WEISSEN RINGS. Anonym. Bundesweit. Kostenfrei.


Manipulieren, lügen und ausrauben

Foto: iStockphoto_ Gligatron

„In Ihrer Nachbarschaft gab es am Wochenende mehrere Einbrüche einer Bande. Um sich zu schützen, sollten Sie besser kein Bargeld zu Hause haben“, sagte der Polizist in nüchternem Ton zu Olga Z. Die 68-Jährige bekam sofort Angst. Der Polizist meldete sich kurze Zeit später erneut: „Die Verbrecherbande hat jetzt auch in Ihrer Straße zugeschlagen. Zu Ihrer eigenen Sicherheit sollten Sie alle Wertsachen in einen Koffer packen und an einen Kurier übergeben, der gleich vorbeikommt.“ Mehrmals hintereinander bedrängte sie der falsche Polizist am Telefon. Mit weichen Knien folgte Olga Z. schließlich seiner Anweisung. Kurz darauf übergab sie den Koffer an einen Kurier. Und sah ihre Sachen nie wieder. Sie wurde arglistig getäuscht. 

Foto Titel: iStock

Hildegard und Ingo Möller waren von Betrügern als vermeintlich leichte Beute identifiziert worden. Foto: Hermann Recknagel

Lesen Sie die Geschichte vom falschen Polizisten: Die missglückte Abzocke

Die Täter hatten wohl geglaubt, dass sie leichte Beute sind. Allein wegen ihres vorangeschrittenen Alters. Vermutlich hatten sie in Telefonverzeichnissen nach Vornamen gesucht, die vor Jahren aus der Mode gekommen sind, dabei waren sie auf Hildegard Möller, 80 Jahre alt, und ihren 75-jährigen Ehemann Ingo gestoßen. Dann hatten die Betrüger ihre Maschinerie angeworfen, ein vermeintlich ausgefeiltes Muster angewendet, dem ältere Menschen immer wieder zum Opfer fallen. Doch am Ende der Geschichte sollten Handschellen klicken. Und falsche Polizisten sich die falschen Opfer ausgesucht haben....


Tippkarten und Informationsbroschüre zum Thema

Der WEISSE RING bietet in Zusammenarbeit mit dem Landespräventionsrat des Landes Nordrhein-Westfalen vorliegende Informationsbroschüre und Tippkarten an.

Die wichtigsten Tipps gegen Telefonbetrüger sind als Tippkarten verlinkt. Legen Sie diese Tippkarten am besten neben Ihr Telefon. So haben Sie diese immer in Sichtweite und wissen, wie Sie bei unerwünschten Anrufen reagieren sollten.

Broschüre "Kein Anschluss... für Betrüger am Telefon"

Broschüre Telefonbetrug


Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen

Foto: pixabay/icsilviu

Telefonbetrug ist ein ernsthaftes Problem. 2019 wurden in Deutschland 832.966 Fälle von Betrug angezeigt. Darunter fällt auch der Betrug am Telefon, der einen erheblichen finanziellen Schaden verursacht. Die Betrüger nutzen alle Tricks, um ihr Gegenüber am anderen Ende der Leitung zu täuschen. Besonders ältere Menschen werden im wahrsten Sinne des Wortes übers Ohr gehauen. Und dabei um ihr Erspartes, um ihre Wertsachen und auch um ihr Vertrauen gebracht. Sprechen Sie in der Familie, mit Freunden und Bekannten und auch in der Nachbarschaft über dieses Problem, denn Wissen ist der beste Schutz. 

  •  Seien Sie misstrauisch, wenn Sie ein Unbekannter anruft.
  • Legen Sie sofort auf, wenn Ihnen etwas merkwürdig vorkommt.
  • Nicht in ein Gespräch verwickeln lassen und keine persönlichen Fragen beantworten. 
  • Gehen Sie auf keine Geldforderungen ein. Und übergeben Sie kein Geld und keine Wertsachen an Fremde. 
  • Reden Sie in der Familie und im Bekanntenkreis über das Thema Betrug am Telefon, vor allem mit der älteren Generation. 


So hilft der WEISSE RING:

Wir helfen Betroffenen, aus ihrer misslichen Lage herauszukommen, und unterstützen sie und ihre Angehörigen in dieser Ausnahmesituation. Materielle Verluste sind meistens nicht die schwerwiegendsten Folgen. Vielmehr leiden Opfer unter physischen, psychischen und sozialen Beeinträchtigungen, die tiefergehende Einschnitte verursachen. Betroffene zweifeln an sich selbst, empfinden Scham und erleiden einen massiven Vertrauensverlust gegenüber den Mitmenschen und der Gesellschaft.

  • Hilfe vor Ort: In unseren Außenstellen - Wir stehen Betroffenen zur Seite mit einer persönlichen Opferhelferin oder einem Opferhelfer, leisten emotionalen Beistand und begleiten sie zu Polizei-, Gerichts- und Behördenterminen. Außerdem vermitteln wir Hilfen externer Beratungsstellen im erreichbaren Umfeld. Deutschlandweit sind wir mit 400 Außenstellen auch in Ihrer Nähe.
  • Hilfe per Telefon: Unser Opfer-Telefon - Von 7 bis 22 Uhr, sieben Tage die Woche bietet unser Opfer-Telefon Unterstützung für Betroffene. Auch anonym. Unsere Beraterinnen und Berater hören zu und erörtern Wege, um Ihnen die bestmögliche Hilfe und Unterstützung zukommen zu lassen. Auch vermitteln sie die Telefonnummer für die zuständige Außenstelle. Opfer-Telefon: 116 006 
  • Nur ein paar Klicks entfernt: Unsere Onlineberatung - Rund um die Uhr können Sie sich auch an unsere Onlineberatung wenden, die ebenfalls anonym und kostenfrei ist. Mehr dazu finden Sie hier