WEISSER RING e. V.
Menü

Die Zukunft mitgestalten und Gutes tun.

Erbschaften und Testamentarische Verfügungen

Was bleibt von uns, wenn wir nicht mehr sind? Das ist eine wichtige Frage, die nicht einfach zu beantworten ist. Oft verdrängen wir den Gedanken: Den letzten Willen in einem Testament formulieren, wofür stehe ich im Leben, was ist mir wichtig und was möchte ich an Liebe, Gedanken und Werten jenseits des Finanziellen weitergeben? Diese Überlegungen führen uns die Endlichkeit unseres Lebens vor Augen. Dennoch ist es wichtig, in Ruhe darüber nachzudenken  - und sich Klarheit zu schaffen für sich und seine Nachfahren. So gewinnt man die Sicherheit, alle wichtigen Entscheidungen eigenverantwortlich getroffen zu haben.

„Sein Haus bestellen“ meint sprichwörtlich: zu Lebzeiten alles ordnen; das regeln, was für den eigenen Todesfall zu regeln ist. Doch nur jeder Dritte in Deutschland entscheidet sich dafür, seinen Nachlass mit einem Testament oder einem Erbvertrag zu regeln. Erbrecht ist eine komplizierte Materie, Sterben ein Tabu Thema. Und dennoch: Es lohnt sich, Nachlassfragen frühzeitig in Angriff zu nehmen – und sich bewusst für oder gegen ein Testament zu entscheiden.

Foto oben: istock-Fluxfactory
Foto unten: istock-Predrag-Images

Mit einem Testament tragen Sie Sorge für die Menschen, die Sie lieben.

 

Ihr Testament trägt Ihre Werte weiter: Herzensprojekte fördern

Die Zukunft mitgestalten und Gutes tun – auch über den Tod hinaus: Diesen Wunsch erfüllen sich immer mehr Menschen, indem sie in ihrem Testament gemeinnützige Organisationen bedenken. Mit einem Testament tragen Sie Sorge für die Menschen, die Sie lieben: Ihre Kinder, Ihre Enkel, Ihre Familie. Mit einem Testament können Sie darüber hinaus Zukunft gestalten und Herzensprojekte fördern. Sie können sich einsetzen für die Werte, die Ihnen am Herzen liegen: mit einem Vermächtnis an eine gemeinnützige Organisation oder Stiftung, die Ihre Werte dauerhaft vertritt.
 

Was tut der WEISSE RING mit testamentarischen Zuwendungen?

Neben einem offenen Ohr und persönlichem Engagement der Opferhelfer ist oft auch Geld vonnöten, um Opfern in ihren Notlagen effektiv zu helfen. Deshalb haben wir in den mehr als 40 Jahren, die es den WEISSEN RING schon gibt, bereits über 200 Millionen Euro für Opferbetreuungsmaßnahmen ausgegeben. Staatliche Gelder bekommen wir für diese Arbeit nicht. Das ist aber auch gut so, denn dadurch bleiben wir unabhängig und können uns, ohne Rücksicht auf politische Empfindlichkeiten, für das Wohl und die Belange der Opfer einsetzen. Nur ohne staatliche Finanzierung können wir kompromisslos Lobby der Opfer sein und dem Staat, wenn nötig, auch auf die Füße treten.

Information und Hilfe

Wenn Sie im fortgeschrittenen Alter durch eine bewusste Nachlassregelung Vorsorge für eine bessere Zukunft treffen, beweisen Sie gesellschaftliches Verantwortungs­bewusstsein auch über den Tod hinaus. Sollten Sie daran interessiert sein, den WEISSEN RING auf diese Weise zu unterstützen, senden wir Ihnen gern die kostenlosen Informationsmaterialien  Broschüre „Zukunft gestalten mit Ihrem Testament“ oder den Flyer "Leben hinterlassen" zu. Nach Vereinbarung sind zudem persönliche Informationsgespräche möglich.

Bitte wenden Sie sich mit Ihren Fragen gern direkt an uns

Sylke Will
Marketing

Telefon: 06131 8303-5070
Telefax: 06131 8303-45
will.sylke@weisser-ring.de

Melanie Lang
Syndikusrechtsanwältin

Telefon: 06131 8303-55
Telefax: 06131 8303-45
lang.melanie@weisser-ring.de

Das könnte Sie auch interessieren