WEISSER RING e. V.
Menü

Bewerbungsformular Onlineberatung WEISSER RING

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.

Kontaktdaten
Bitte geben Sie die Nummer an, unter der Sie am besten erreichbar sind.
Bitte verwenden Sie keine Leer- oder Sonderzeichen.
Personendaten
Ausbildung

Angaben zum Beruf/Beratungstätigkeit:

Bitte nennen Sie uns Ihre aktuelle sowie die vorangegangenen beruflichen Stationen. Berufserfahrungen sind keine Voraussetzung für eine Tätigkeit als Onlineberater/in.

Wenn Sie Ihre Unterlagen nicht zur Hand haben, machen Sie bitte Cirkaangaben.

Angaben zur Weiterbildung:

Bitte geben Sie Weiterbildungen, an denen Sie teilgenommen haben, an. Weiterbildungen sind keine Voraussetzung für eine Tätigkeit als Onlineberater/in.

Wenn Sie Ihre Unterlagen nicht zur Hand haben, machen Sie bitte Cirkaangaben.

Angaben zu Ehrenamt/Beratungskompetenz

Bitte geben Sie an, wenn Sie ehrenamtlich tätig sind / waren. Ehrenamtliche Vorerfahrungen sind keine Voraussetzung für eine Tätigkeit als Onlineberater/in.

Wenn Sie Ihre Unterlagen nicht zur Hand haben, machen Sie bitte Cirkaangaben.

Angaben zu Sprachkenntnissen:

Bitte nennen Sie uns Ihre Sprachkenntnisse. Weitere Sprachkenntnisse sind keine Voraussetzung für eine Tätigkeit als Onlineberater/in.

Motivation

Beschreiben Sie in ein bis zwei kurzen Sätzen, warum Sie als Onlineberater/in tätig werden wollen.*

Was dem WEISSEN RING in der Zusammenarbeit mit Ihnen wichtig ist:

Sie haben die Zeit, drei Stunden pro Woche Menschen online zu beraten.*

Sie möchten mindestens zwei Jahre in unserem Team mitarbeiten.*

Sie sind bereit, diese Aufgabe ehrenamtlich auszuüben.*

Sie können einmal im Monat abwechselnd abends an der internen Supervision oder am Teamtreffen teilnehmen.*

Sie haben zu Hause uneingeschränkten Internetzugang.*

Sie verfügen über einen eigenen PC oder Laptop.*

Kenntnisse über den WEISSEN RING

Onlinekompetenz am Computer bzw. Smartphone

Schätzen Sie ein, wie Sie Ihre Onlinezeit verbringen:

soziale Netzwerke (z. B. Facebook)*

Mails (z. B. Outlook)*

Chat (z. B. WhatsApp)*

Nutzung von Beratungsdiensten (Online)*

Sonstiges (z. B. Onlinebanking, Shopping, News, Bahnverbindungen etc.)*

Persönliche Informationen: Haben Sie eigene Traumaerfahrungen gemacht, oder sind Sie schon einmal Opfer einer Straftat geworden?

Gibt es noch Informationen über Sie, die Ihnen für Ihre Bewerbung als Onlineberater/in relevant erscheinen?

Wie haben Sie von unserer Ausschreibung erfahren?

Im Zeitraum vom 31. August bis 06. September 2020 führen wir (vorbehaltlich des Weiterkommens im Auswahlprozess) ein persönliches Telefoninterview mit Ihnen durch, in dem wir Sie gerne besser kennen lernen würden. Das Interview dauert ca. 20-30 Minuten.

Wie ist innerhalb des oben genannten Zeitraums Ihre zeitliche Verfügbarkeit? (Es können mehrere Antwortmöglichkeiten ausgewählt werden.)

Testanfrage

Zum Abschluss Ihrer Bewerbung haben wir eine erste Hilfeanfrage für Sie vorbereitet. Bitte formulieren Sie eine kurze Antwort. Gehen Sie in Ihrer Antwort auf die Punkte ein, die Sie wichtig finden. Sobald Sie auf „Anfrage öffnen“ klicken, haben Sie 30 Minuten zur Beantwortung Zeit.
Ihre verbleibende Zeit sehen Sie unter dem Eingabefeld. Maximale Textlänge sind 200 Wörter.

Wir wissen, dass Sie (vermutlich) keine ausgebildete Onlineberaterin bzw. kein ausgebildeter Onlineberater sind. Bei dieser Aufgabe geht es vor allem darum, dass Sie Ihrer Intuition vertrauen.

Bitte Formulieren Sie eine kurze Antwort an Frau N. Gehen Sie in Ihrer Antwort auf die Punkte ein, die Sie wichtig finden.

ANFRAGE:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich wurde vor ca. 9 Jahren von einem Freund der Familie mehrmals zu sexuellen Handlungen gezwungen, die ich gar nicht wollte. Ich kann mich gar nicht mehr an alles erinnern. Das Ganze ist mir auch peinlich und ich schäme mich dafür. Ich bin nun 20 Jahre alt und habe beschlossen ihn anzuzeigen. Ich bin mir jedoch unsicher, inwiefern überhaupt ermittelt werden wird, da es nach so vielen Jahren vermutlich keine eindeutigen Beweise gibt. Trotzdem hoffe ich, dass meine Aussage etwas bewirken kann.

Außerdem habe ich mich gefragt, ob ich erst zur Polizei gehen sollte oder vorher mit einem Anwalt, meinen Eltern (für weitere Informationen zu seiner Person zu der Tatzeit und aktuell) oder mit jemand anderen reden sollte. Gegenüber meinen Eltern habe ich mal etwas angedeutet. Einem Freund habe ich ein bisschen erzählt, aber nicht alles. Mich belastet das alles sehr und ich weiß nicht, wie ich das am besten verarbeiten kann. Bevor ich etwas unternehme, möchte ich im Voraus meine Vorgehensweise mithilfe von Beratungsstellen wie die Ihrer planen.

Falls Sie mich bei dem Thema nicht beraten können, wäre es auch hilfreich, wenn Sie mir Anlaufstellen für kostenlose Beratungen (im Münchner Raum) empfehlen könnten. Ich wäre Ihnen sehr dankbar für eine Antwort zu meinem Anliegen. Ich merke gerade, dass mir das Niederschreiben schon etwas geholfen hat.

Mit besten Grüßen
N.

Wörter:

Bitte beachten Sie die maximale Textlänge von 200 Wörtern.

Verbleibende Zeit für Ihre Antwort.
Absenden